Der Bau einer neuen Kita an der Bismarckstraße, unmittelbar neben der Kirche, durch die Diakonie Rhein-Kreis Neuss, hat nun endlich begonnen. Von der neuen Kita geträumt, hatte das Kita-Team der noch bestehenden Kita Neusser Straße, die künftig aufgegeben wird, um der OGS Raum zu verschaffen, schon länger. Doch der Baubeginn zog sich: Ein geeigneter Standort musste gefunden, die Erschließung des Grundstücks mit der Stadt Dormagen organisiert, ein Bauantrag gestellt werden. Die Verzögerung des Baubeginns hing aber insbesondere mit der wunderschönen, betagten, großen Blutbuche zusammen, die eigentlich den Kindern beim Spiel hätte Schatten spenden sollen. Doch leider Fehlanzeige: Nach zahlreichen Prüfungen und Gutachten, Planänderungen und Schutzvorkehrungen kam es zu einer traurigen Diagnose. Aufgrund eines starken Pilzbefalls musste der Baum kürzlich gefällt werden.

Nun aber geht es los, Bagger und Kran sind in Aktion, und am 27. März kamen Bürgermeister Erik Lierenfeld, Kita-Leiterin Elke Kempis, Pfarrerin Daniela Meyer-Claus, Vertretungen der Diakonie Rhein-Kreis Neuss und des Kölner Architekturbüros Maier zu einem symbolischen Spatenstich zusammen.

Gebaut wird nun eine fünfgruppige Einrichtung, die auf die ganztägige Betreuung und Bildung von rund 85 Kindern ausgerichtet ist. 25 Plätze stehen dabei für unter-dreijährige Kinder zur Verfügung. Das zweistöckige Gebäude bietet neben Gruppen- und Themenräumen mit seinem einladenden Foyer samt Mehrzweckbereich auch Platz für ein Elterncafé, für Sitzungen des Kinderparlaments sowie für Feste, Feiern und Gottesdienste. Die Einrichtung ist barrierefrei und rollstuhlgerecht geplant. Ein eigener Raum für Wasserspiel im Innern sowie ein großzügiger, naturnah gestalteter Garten rings um das Haus herum werden sicherlich Highlights für die Kinder sein. Die unmittelbare Nähe zur Kreuzkirche inspirierte nicht nur zur Namensgebung der Kita „An der Kreuzkirche“, sondern erleichtert auch die ohnehin intensive Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Auch die Partner-Kita „An der Dinkbank“ wird nur einen „Katzensprung“ entfernt sein. Die Fertigstellung ist für April 2025 geplant. Schon vor Bezug wird das Kita-Team mit dem Landschaftsarchitekten einen neuen großen Baum pflanzen.