Fremde – Heimat – Kirche

Ferienzeit ist Reisezeit. Viele fahren in dieser Zeit weg, um mal etwas anderes zu sehen und zu erleben. Wandern in den Bergen, Burgenbauen am Strand, Sightseeing in den Großstädten dieser Welt, Tauchen in der Karibik oder anderswo, Segeln auf dem Ijsselmeer, Kletterpark in der Eifel, Moviepark in Bottrop, Eurodisney in Paris.

Im Urlaub lieben wir alles, was anders ist, was sich vom Alltag unterscheidet. Wir wollen neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln, die uns für den Rest des Jahres stärken, inspirieren und motivieren. Und doch bleiben uns manche Orte, Sitten und Gewohnheiten merkwürdig fremd. Wenn es mir zu viel wird und ich im Urlaub ein Stückchen Heimat erleben will, gehe ich in eine Kirche – zum Gottesdienst oder einfach nur zur Besichtigung. Hier finde ich Ruhe, wenn es mir zu trubelig wird. Und hier erkenne ich auch vieles wieder, was ich von zu Hause kennen, was für mich Heimat bedeutet: wenn ich anhand der Liedtafeln erkennen kann, dass die Menschen in Niedersachsen am Sonntag vorher die gleichen Lieder im Gottesdienst gesungen haben wie wir in Nievenheim; wenn der Gottesdienstablauf in London der gleiche ist wie bei uns und ich alles zumindest mitsummen kann; wenn mich die Buntglasfenster in Frankreich mit ihren Bildern, Symbolen und Gestalten ansprechen und mir ihre Geschichten erzählen; wenn überall in Europa Gebete ausliegen, die wir alle verinnerlicht haben; wenn mich manches an meine Kindheit und eigene Konfirmandinnenzeit erinnert; wenn ich anhand der Basteleien und Ausstellungen sehe, dass im Kindergottesdienst und Konfirmandenunterricht ähnliche Themen besprochen werden; wenn ich im Gemeindebrief lese, dass Gemeinden an anderen Orten von den gleichen Dingen und Nöten bewegt werden wie wir hier auch. Dann merke ich, dass mir das alles vertraut ist, dass ich ankomme und zu Hause bin.

Ein schönes Gefühl, auch oder gerade in der Fremde. Versuchen Sie es doch auch ´mal. Die Kirchen in der Nähe und der Ferne werden Sie willkommen heißen.

Und der Friede Gottes, der höher ist als all unsere menschliche Vernunft, bewahre unsere Herzen und Sinne in Christus Jesus, unserem Herrn und Bruder. Amen.